Minensucher

M 1 -  M 260

Minensucher  1935 - Klasse

 

 


 

 

Gallerie
Link

 

 


 

Allgemein

 

Bauwerft

Stapellauf

In  Dienst

Besatzung
Offz. / Uffz u. Mannsch.

s. Liste

s. Liste

s. Liste

3 / 81

Verbleib

s. Liste

 

 


 

Abmessungen

 

Länge  (m)

Breite  (m)

Tiefgang  (m)

Verdrängung   (t)

M 1 - M  24: 68,1
M 25 - M 36: 71
M 37 - M 260: 68,4

8,3
M 25 - M 36: 9,2

2,65

M 1 - M  24: 874
M 25 - M 36: 908
M 37 - M 260: 878

 

 


 

Antrieb

 

Maschinenanlage

Leistung   (PSw)

2 Lentz  Einheits (2fach doppeltwirkende) Expansionsmaschinen /
2 Wagner oder LeMont-Hochdruckkessel 35 atü

3200

 

Geschwindigkeit   (kn)

Fahrbereich   (SM bei kn)

Schrauben/Durchm.   (m)

Ruder

18,2

5000 /  10

2 / 1,75
M 1 und M 2:
2 Voith Schneider Propeller 6flügelig 2,5 m

2

 

 


 

Bewaffnung

 

Anzahl

Typ

Schuß  (gesamt)

2

10,5cm/45

480

2

3,7cm SK

3000

2

2cm MG

4000

teils 30

Minen

 

 

ab  1942

 

6

2 cm MG

6000

 

 

 

 

 

 

 

Name

Bauwerft

Stapellauf

in Dienst

Verbleib

M1

Stülcken Sohn, Hamburg

05.03.1937

01.09.1938

Gesunken 12.01.1945 Fliegerbombe, Nordbyfjord.

M2

Stülcken Sohn, Hamburg

20.05.1937

25.03.1939

Gesunken 11.03.1945 Raketentreffer Fedjefjord.

M3

Stülcken Sohn, Hamburg

28.09.1937

10.12.1938

Nach dem Krieg an USSR  ISSLEDOVATEL´ 59 a.D.

M4

Oderwerke, Stettin

16.10.1937

10.11.1938

Nach dem Krieg an USA später Frankreich. Q 108

M5

Oderwerke, Stettin

16.10.1937

14.01.1939

Gesunken 18.06.1940 Minentreffer Ramsoyfjord.

M6

Oderwerke, Stettin

08.01.1938

06.06.1939

Gesunken  23.10.1941  Minentreffer nähe  Lorient.

M7

Flender-Werft , Lübeck

29.09.1937

31.10.1938

Nach dem Krieg an USSR  BEL´BEK 58 gesunken

M8

Flender-Werft , Lübeck

29.09.1937

11.01.1939

Gesunken 14.05.1943 Torpedotreffer durch brit. MTB ,  Hoek van Holland.

M9

Flender-Werft , Lübeck

16.11.1937

05.05.1939

Nach dem Krieg an USA später Frankreich 09.07.1947 SOMME ab 61 Q 204  abgebrochen ab 66

M10

Stülcken Sohn, Hamburg

09.08.1938

30.05.1939

Gesunken 13.03.1945 Landartillerietreffer vor  Lorient.

M11

Oderwerke, Stettin

23.08.1938

07.08.1939

Gesunken 06.06.1940 Minentreffer vor Feiestein

M12

Flender-Werft , Lübeck

06.08.1938

21.08.1939

Nach dem Krieg an USA später Frankreich.

M13

Stülcken Sohn, Hamburg

28.02.1939

07.09.1939

Gesunken  31.05.1944 eigene Mine Girondemündung

M14

Stülcken Sohn, Hamburg

25.04.1939

01.12.1939

Gesunken 03.05.1945 Minetreffer nördlich Karlshagen

M15

Stülcken Sohn, Hamburg

04.09.1939

22.02.1940

Gesunken 20.03.1945 Fliegerbombe Kiel

M16

Stülcken Sohn, Hamburg

15.11.1939

01.06.1940

Gesunken  20.03.1945 Fliegerbombe Kiel

M17

Oderwerke, Stettin

29.07.1939

17.01.1940

Nach dem Krieg an UDSSR   KACA 1958 a.D.

M18

Oderwerke, Stettin

16.09.1939

19.03.1940

Außer Dienst 20.03.1945 nach Fliegerbombentreffer.

M19

Oderwerke, Stettin

28.10.1939

08.05.1940

Außer Dienst 09.04.1945 nach Fliegerbombentreffer.

M20

Flender-Werft , Lübeck

16.06.1939

11.12.1939

Gesunken 21.07.1944 Fliegerbombe Narwabucht.

M21

Flender-Werft , Lübeck

06.09.1939

18.04.1940

Nach dem Krieg an USA später Frankreich

M22

Flender-Werft , Lübeck

20.03.1940

30.07.1940

Gesunken  07.04.1945 Kaiser-Wilhelm-Kanal

M23

Flender-Werft , Lübeck

11.07.1940

26.10.1940

Gesunken 11.07.1941. Minentreffer vor Pernau. Gehoben und wieder in Dienst gestellt Nach dem Kriege an Großbritannien.

M24

Flender-Werft , Lübeck

12.10.1940

22.02.1941

Nach dem Kriege an Großbritannien später Frankreich 19.10.1947 AILLETTE. 26.02 1957 Bundesmarine WESPE gesunken als Zielschiff 10.1973 vor Helgoland

M25

Stülcken Sohn, Hamburg

19.03.1940

16.11.1940

Gesunken 09.1944 Westfrankreich.

M26

Stülcken Sohn, Hamburg

21.05.1940

21.12.1940

Gesunken 15.05.1942 Fliegerbombe Cap de la Hague.

M27

Stülcken Sohn, Hamburg

20.11.1940

10.02.1941

Gesunken  11.08.1944 Minentreffer Girondemündung.

M28

Stülcken Sohn, Hamburg

29.07.1940

22.05.1941

Nach dem Kriege an Großbritannien später Frankreich 09.10.1947 MEUSE ab 57 Q 79

M29

Oderwerke, Stettin

18.05.1940

04.09.1940

Nach dem Kriege an USSR  T-913 ab 47 TUMAN ab 1956 abgebrochen

M30

Oderwerke, Stettin

01.06.1940

31.10.1940

Nach dem Kriege an USSR  T-914 ab 55 ZANGEZUR ab 1958 abgebrochen 

M31

Oderwerke, Stettin

13.07.1940

19.12.1940

Gesunken  21.10.1944.durch sowj. Schnellboot bei Honningsvaag

M32

Oderwerke, Stettin

24.08.1940

08.03.1940

Nach dem Kriege an USA abgebrochen 1950

M33

Lübecker Maschinenbauges. , Lübeck

01.04.1942

18.12.1942

Nach dem Kriege an Großbritannien  abgebrochen 1948.

M34

Lübecker Maschinenbauges. , Lübeck

07.08.1942

26.06.1943

Nach dem Kriege an USSR  T-920  ab 53 ARAGAC ab 1957 abgebrochen

M35

Schichau, Königsberg

09.11.1940

06.09.1941

Nach dem Kriege an USA später Frankreich 09.10.47 BAUPAUME ab 57 abgebrochen

M36

Schichau, Königsberg

21.12.1940

02.01.1942

Gesunken  04.05.1945.Fliegerbombe Großer Belt

M37

Oderwerke, Stettin

12.10.1940

16.06.1941

Gesunken  04.06.1944.sowj. Schnellboot in Narvabucht

M38

Atlas-Werke, Bremen

28.02.1941

13.12.1941

Nach dem Kriege an Großbritannien später Frankreich 09.10.47 OISE ab 58 Q 90,  abgebrochen

M39

Atlas-Werke, Bremen

08.08.1941

05.05.1942

Gesunken 24.05.1944.durch brit. Schnellboot bei Quistreham

M81

Lübecker Maschinenbauges. ,Lübeck

20.12.1940

17.07.1941

Nach dem Kriege an USA später Frankreich 09.10.47 LAFFAUX  ab 1957 Bundesmarine HUMMEL 

M82

Lübecker Maschinenbauges. , Lübeck

23.03.1941

17.11.1941

Nach dem Kriege an Großbritannien.

M83

Lübecker Maschinenbauges. , Lübeck

05.06.1941

09.03.1942

Gesunken 14.06.1944 durch brit.Schnellboote bei Jersey.

M84

Lübecker Maschinenbauges. , Lübeck

03.09.1941

09.06.1942

Zerstört 11.08.1944 im Dock
 Le Havre.

M85

Lübecker Maschinenbauges. , Lübeck

06.12.1941

18.09.1942

Nach dem Kriege an Großbritannien später Frankreich 09.10.47 YSER ab 1957 Bundesmarine BRUMMER 

M101

Rickmers AG, Wesermünde

15.03.1941

22.09.1941

Gesunken 23.11.1942 nach Kollision bei Namsos.

M102

Rickmers AG, Wesermünde

01.08.1941

28.04.1942

Nach dem Kriege an Großbritannien

M103

Rickmers AG, Wesermünde

03.12.1941

06.08.1942

Gesunken 15.06.1944 Fliegerbomben Emsmündung.

M104

Rickmers AG, Wesermünde

01.04.1942

07.11.1942

Nach dem Krieg an Großbritannien

M131

Lindenau, Memel

20.12.1941

31.08.1942

Nach dem Krieg an Großbritannien

M132

Lindenau, Memel

07.04.1941

20.01.1942

Gesunken 20.09.1944 Torpedotreffer brit. U-Boot SCEPTRE

M133

Lindenau, Memel

03.08.1942

26.03.1943

Gesunken 06.08.1944 St. Malo.

M151

Oderwerke, Stettin

19.10.1940

05.05.1941

Nach dem Kriege an USSR   T-915 ab 53 SKALISKYJ abgebbrochen 64

M152

Oderwerke, Stettin

16.11.1940

30.06.1941

Gesunken 23.07.1943. Minentreffer Gironde

M153

Oderwerke, Stettin

04.01.1941

01.09.1941

Gesunken 10.07.1943 nach Seegefecht.

M154

Oderwerke, Stettin

03.05.1941

01.11.1941

Nach dem Kriege an USA  später USSR 13.12.46 T-911  abgebrochen 58

M155

Oderwerke, Stettin

19.07.1941

27.01.1942

Nach dem Kriege an USSR  T-924  ab 58 PKZ-132 ab 80 abgebrochen

M156

Oderwerke, Stettin

04.10.1941

28.04.1942

Gesunken 06.02.1944 Fliegerbombe bei L´Abervrach

M201

Neptun-Werft , Rostock

18.05.1940

20.12.1940

Nach dem Kriege an Großbritannien.

M202

Neptun-Werft , Rostock

29.09.1940

15.02.1941

Nach dem Kriege an USA später Frankreich 09.1047 CRAONNE ab 51 abgebrochen

M203

Neptun-Werft , Rostock

29.09.1940

03.06.1941

Nach dem Kriege an USSR   T-919 ab 53 LAJLA ab 61 abgebrochen

M204

Neptun-Werft , Rostock

21.12.1940

24.08.1941

Nach dem Kriege an USSR   T-916 ab 52 BAROGRAF ab 56 abgebrochen

M205

Neptun-Werft , Rostock

03.05.1941

04.11.1941

Nach dem Kriege an USA später Frankreich 09.10.47 BELFORT ab 1957 Bundesmarine BIENE

M206

Neptun-Werft , Rostock

05.05.1941

21.12.1941

Gesunken 06.08.1944. St. Malo

M251

Deutsche Werft, Hamburg

12.07.1940

16.12.1940

Nach dem Kriege an USA später Frankreich. 09.10.47 PERONNE ab 51 abgebochen

M252

Deutsche Werft, Hamburg

27.09.1940

15.02.1941

Nach dem Kriege an USA später Frankreich. 09.10.47 ANCRE

M253

Deutsche Werft, Hamburg

23.11.1940

21.04.1941

Nach dem Kriege an USA später Frankreich  09.10.47 VIMY ab 57 Bundesmarine BREMSE

M254

Deutsche Werft, Hamburg

17.02.1941

16.06.1941

Nach dem Kriege an USSR. T-917 ab 55 NERPA ab 58 abgebrochen

M255

Deutsche Werft, Hamburg

01.04.1941

11.10.1941

Nach dem Kriege an USSR  T-922 ab 46 ISPYTATEL` ab 58 abgebrochen

M256

Deutsche Werft, Hamburg

31.05.1941

19.01.1942

Nach dem Kriege an USSR.  T-923 ab 55 BESTAU ab 58 PKZ-143 ab 59 abgebrochen

 

Bemerkung

Die Boote  M 25 - M 36 waren ursprünglich als Minensucher 1938  geplant. Die Antriebsanlage sollte die gleiche sein wie  auf den Minensuchern 1935. Anstelle der Schrauben  sollten  die Boote Voith Schneider Propeller 6flügelig mit 3,00 m  Durchmesser erhalten. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten  bei den Propellern wurden die Bauaufträge bei  Kriegsbeginn auf Minensucher 1935  umgewandelt.

nicht gebaut :

M40 - M80, M86 - M100, M105 - M130, M134 - M150, M157 - M200,
M207 - M250, M257 - M260